Der Euro ist ein Unglück und könnte bald zerbrechen

Der Schweizer Vermögensverwalter Felix Zulauf warnte noch vor der Einführung des Euros, dass sich diese Währungsunion als eine der kürzesten der Geschichte herausstellen könnte. Dabei verfügt Felix Zulauf keineswegs über hellseherische Fähigkeiten, sondern vielmehr über gute Kenntnisse in Wirtschaftsgeschichte. Der Anlagestratege kritisiert die Politiker, die sich bei der Einführung des Euro einer großen Fantasterei hingegeben hätten, anstatt die Geschichte der Währungsunionen zu studieren. Felix Zulauf sagt: „Wirtschaftliche und kulturelle Unterschiede haben in der Vergangenheit noch jede Währungsunion zu Fall gebracht.“ Felix Zulauf erwartet, dass der Druck auf den Euro in den nächsten zwei Jahren deutlich zunimmt. Im Jahr 1990 gründete Felix Zulauf seine eigene Vermögensverwaltung. Er zählt weltweit zu den angesehensten Geldprofis.

Die Einführung des Euros war eine der dümmsten Entscheidungen in Europa

Laut Felix Zulauf wird die europäische Wirtschaft in eine heftige Rezession abgleiten. Südeuropa konnte sich daraus seiner Meinung nach in den vergangenen Jahren sowieso nie richtig befreien. Felix Zulauf nennt Zahlen: „Die Industrieproduktion Italiens liegt 25 Prozent unter dem Stand von 2007, im Falle von Spanien sind es sogar 30 Prozent – eine katastrophale Situation, zudem sich die Konkurrenzfähigkeit dieser Schuldnerländer kaum verbessert hat.“ Und derzeit beginnt die Konjunktur, selbst in wirtschaftlich starken Ländern wie Deutschland, sich abzuschwächen.

Diese Mischung hält Felix Zulauf für extrem gefährlich, die zu einer neuen Eskalation im Euroraum führen kann. Der Euro könnte dann sogar zerbrechen. Das wäre laut Felix Zulauf zwar kurzfristig sehr schmerzhaft, aber auf lange Sicht gesehen, ein Segen für Europa. Der Geldprofi sagt: „Den Euro künstlich zu erhalten ist nämlich auf Dauer das viel größere Unglück.“ Seiner Meinung nach war die Einführung des Euro die dümmste Entscheidung, die Europa seit den Versailler Verträgen von 1919 getroffen hat.

Europa ist heute zerstritten und gespalten

Felix Zulauf kann die Absicht der Politiker nachvollziehen, die Europa als regionalen Wirtschaftsraum stärker international positionieren wollten. Doch die Folgen der Gemeinschaftswährung für den Kontinent waren verheerend: Europa ist wirtschaftlich geschwächt und wird es bleiben, ein Schuldnerland nach dem anderen gleitet in die Depression ab. Felix Zulauf ergänzt: „Europa ist heute zerstritten und gespalten.“ Für glatten Unfug hält der Geldprofi den Satz Angela Merkels: „Scheitert der Euro, scheitert Europa.“

Felix Zulauf kritisiert, dass sich die Politik bis heute weigert, die Folgen der Währungsunion konsequent zu Ende zu denken. Auch von den Plänen der Europäischen Zentralbank (EZB) hält der renommierte Vermögensverwalter nicht viel. Er sagt: „Sie kann natürlich noch viele Jahre bankrotte Regierungen und bankrotte Geldinstitute finanzieren – aber das ist nun wirklich nicht die Aufgabe einer Notenbank. Für mich hat die EZB ihre Glaubwürdigkeit verloren.“

Von Hans Klumbies

Share This Post